Unser aktuelles Spendenprojekt

"Sterne auf den Straßen Boliviens"

media/esg/SpendenprojektBolivien/ProjektLogo.png

(Estrellas en la calle)

 

 

„Mensch sein heißt ja niemals, nur einmal und nicht anders sein müssen, Mensch sein heißt immer auch, anders werden können.“ (Viktor Frankl)
 
media/esg/SpendenprojektBolivien/ProjektBild1.png
„Adela, eine junge Frau und Mutter, deren größte Freude es ist, auf dem Fußballplatz zu stehen und zu spielen. In diesen Momenten vergisst sie den Alkohol, den täglichen Überlebenskampf auf der Straße und ihre Sorgen um die Zukunft ihrer Tochter, die gerade in die Pubertät kommt und in einem Heim lebt. Das Foto zeigt uns einen nachdenklichen Menschen, den nach außen hin Wunden auf der Haut und ein harter Charakter kennzeichnen. In der Hand hält sie eine Karte auf der steht: „Recht auf Leben“. Was mag dieser Satz in ihr auslösen? Was mag gerade in ihrem Kopf vor sich gehen?“

 (aus der Arbeit auf der Straße von Nicole Weiß, 2011)

Entstanden ist die Organisation Estrellas en la calle durch mehrere Begegnungen einer Gruppe von Pädagogen und Sozialarbeitern mit Kindern auf der Straße, was der Anfang für die gemeinsame Arbeit war. In den Straßen Cochabambas, Bolivien, begannen sie, mit den Kids ein Konzept zu entwerfen, sie zu motivieren und sie davon zu überzeugen, einen anderen Weg in ihrem Leben einzuschlagen, trotz widrigster Umstände.media/esg/SpendenprojektBolivien/ProjektBild2.png

Seit dieser Zeit sind sechs Jahre vergangen und das Team hat sich vergrößert. Inzwischen hat sich daraus ein größeres Unterprojekt  mit dem Namen COYERA (= Freund ) entwickelt, das interdisziplinär (Sozialarbeiter, Pädagogin, Psychologe, Krankenschwester) mit aktuell fünf Straßenkindergruppen arbeitet. Durch die individuelle Arbeit mit dem einzelnen in den verschiedenen Bereichen wird erreicht, dass monatlich ca. fünf Kinder die Straße verlassen.

Die Zielgruppe hat sich seit dem 13. August 2005 auf Kinder & dessen Mütter, die auf der Straße leben, sowie auf Jugendliche, die stark gefährdet sind auf die Straße abzurutschen, ausgeweitet.

FENIX“ arbeitet speziell mit den Müttern und ihren Kindern auf der Straße, mit dem besonderen thematischen Schwerpunkt auf Mutterschaft und der Interaktion zwischen Mutter &  Kind.

Damit Personen, die sich gegen ein Leben auf der Straße entschieden haben, auch die Herausforderungen ihres neuen Lebens meistern, werden sie von den Mitarbeitern des Projekts „Wiñana“ nachbetreut. Im Rahmen dieses Bereichs werden auch Arbeitsplätze geschaffen, beispielsweise durch den Aufbau eines Restaurants oder die Herstellung und den Verkauf von gewebten Artikeln (Hängematten, Hand-, Reisetaschen, Geldbeuteln in den verschiedensten Farben).media/esg/SpendenprojektBolivien/ProjektBild3.png

Damit die Kinder aus den ärmsten Familienverhältnissen sich nicht für ein Leben auf der Straße entscheiden, wird ihnen im Projekt „Inti K`anchay“ (= aufgehende Sonne) eine Ganztagesbetreuung angeboten, damit sie, auch wenn ihre Eltern nicht zu Hause sind, mit anderen zusammen Hausaufgaben und z.B. Sport machen oder Theater spielen oder Themenworkshops besuchen können.

 

Adresse der Organisation:
Sterne auf den Straßen Boliviens e.V.
Vorsitzender: Peter Weber; stellv. Vorsitzende: Stephanie Englmaier
Bankverbindung: Konto: 234 8195 ; Liga Bank München ; BLZ: 750 90 300