Statt Mittagsgebet — Abendandacht "Nicht abgesagt"

Mittagsgebet, Mittagstisch … alles abgesagt. Echt doof. Und nicht nur einfach doof oder ärgerlich, sondern auch ganz schön gruselig.

Ich musste Anfang der Woche noch zwei Tage nach Berlin und bin dann mit einem „Geisterzug“ heimgefahren, bevor wirklich alles abgesagt und gesperrt wird, und, ja es ist gespenstisch und auch ein wenig beängstigend.

Als ich heimkam, fand ich diese Nachricht (s. Bild) einer Freundin vor. Es tat mir gut, von ihr erinnert zu werden: Nicht alles ist abgesagt! Aber ich muss es wieder entdecken, die Sonne, die Hoffnung, das Beten …

Das Abgesagte muss sich neue Wege bahnen und ich selbst neue Wege zulassen, um zu spüren: Hey, Du bist noch da, auch wenn ich Dich nicht umarmen darf. Hey wir alle sind doch noch da. Und ja, Gott ist noch da und alles, was mich mit ihm verbindet. Nicht alles ist abgesagt … ganz und gar nicht.

Auch unsere ESG-Gemeinschaft muss sich neue Wege bahnen, und wir werden das schaffen: Schließlich hat Gott uns da ganz viel Sehnsucht und Kreativität mitgegeben. Absage? Phhh ... aber lange noch nicht. Denn schließlich bleiben sie doch alle drei: Der Glaube, die Liebe, die Hoffnung. Und Die Liebe ist doch — aber hallo — stärker als Absagen.

Lasst uns immer wieder mal ein Gebet füreinander anstimmen: Ein Vaterunser um 12 Uhr mittags, einen Abendsegen füreiander vor dem Schlafengehen, ein fröhlich gebetetes „Hallo-Guten-Morgen-an-alle!“

Unser bunter Glaubensregenbogen verbindet uns! Echt. Behüt Euch Gott, Ihr Lieben!

Eure Eva